Select Page

Industriemechaniker – der Weg zum attraktiven Gehalt

Industriemechaniker – der Weg zum attraktiven Gehalt

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom, sowie auch viele Wege zum gewünschten Traumberuf führen. So bieten sich technikbegeisterten Menschen unzählige Möglichkeiten, einen interessanten und auch gut bezahlten Beruf zu ergreifen. Wer als Mechatroniker arbeiten möchte, sollte sich nicht nur für Mechanik, sondern auch für Informatik und Elektronik interessieren. Wem jedoch das Herz vor Allem für die Mechanik schlägt, sollte sich ernsthaft Gedanken darüber machen, den Beruf des Industriemechanikers zu erlernen.
Abgesehen von den individuellen Interessen, hängt die Entscheidung über die Berufswahl auch davon ab, welches Gehalt man erwarten darf. Welchen Lebensstandard werde ich mir leisten können? Wie sicher ist mein Job? Hier erst einmal gute Nachrichten. In unserer hoch technisierten Gesellschaft gehören Industriemechaniker zu den klaren Gewinnern des Arbeitsmarktes. Firmen reißen sich um gut ausgebildete Fachkräfte, wodurch die Gehälter der Industriemechaniker in die Höhe schießen. Eine sichere Prognose über das zu erwartende Gehalt kann man natürlich nicht treffen, denn die Verdienstmöglichkeiten schwanken zwischen den Branchen, Firmen und Spezialisierungen.

Welchen Weg soll ich gehen um Industriemechaniker zu werden?

Anreize dafür, Industriemechaniker zu werden, gibt es also genug. Wie jedoch erreicht man dieses Berufsziel? Zunächst einmal kann eine klassische Ausbildung absolviert werden, während der man auch schon etwas Geld verdient. Rund 723 Euro im 1. Lehrjahr sind kein schlechter Start. Je weiter die Ausbildung voranschreitet, desto besser ist auch der Verdienst. 768 Euro brutto erhält man durchschnittlich im 2. Lehrjahr, im 3. Lehrjahr 829 Euro und etwa 885 Euro im 4. Lehrjahr.
Ist man jedoch schon fest in das Berufsleben integriert, kann man es sich kaum leisten, einen Beruf aufzugeben, der finanzielle Sicherheit garantiert. Eine Ausbildung in einem Betrieb ist in diesem Fall nicht möglich. Ein Grund aufzugeben? Keinesfalls! Hier bietet ein Fernstudium eine sehr gute Alternative, um dennoch seinem Traumberuf einen Schritt näher zu kommen. Ein Fernstudium ermöglicht es, Technikerabschlüsse zu erlangen oder sogar zu studieren.

Industriemechaniker Gehalt – Lohnender Technikerabschluss

Industriemechaniker mit einem Technikerabschluss dürfen sich zum Beispiel über Einstiegsgehälter von etwa 2.400 bis 2.700 Euro in der Metall-und Elektroindustrie freuen. In der Chemie und pharmazeutischen Kunststoff verarbeitenden Industrie hingegen ist sogar mit Gehältern von bis zu 3.100 Euro brutto im Monat zu rechnen. Von Branche zu Branche schwanken die Löhne, was eine sichere Prognose über das spätere Gehalt erschwert. Das Durchschnittsgehalt eines Industriemechanikers liegt jedoch etwa hundert Euro unter dem zu erwartenden Verdienst eines Mechatronikers.

Doch lieber Mechatronik studieren?

Vielen Technikern erscheint ein akademischer Titel, den man wie erwähnt auch per Fernstudium erlangen kann, als durchaus reizvoll. Mit der Fachhochschulreife in der Tasche, steht einem Ingenieurstudium nichts mehr im Weg. Neuerdings besteht sogar die Möglichkeit, ein Studium zu beginnen, wenn man Berufserfahrung aber keine Hochschulreife vorweisen kann. Nach einem erfolgreich beendeten Studium ist man Dipl.-Ingenieur/in, was natürlich auch eine Steigerung des Gehalts mit sich bringt. Als Dipl.-Ingenieur Maschinenbau verdient man etwa 25.400 bis 70.000 Euro im Jahr. Auch hier gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Spezialisierungen.

Karriere als Industriemechaniker machen, Geld verdienen

Ein bestandener Abschluss oder ein absolviertes Studium sind natürlich noch nicht das Ende der Karriere-und Gehaltsleiter. Weiterbildung lohnt sich, denn je nach Grad der Spezialisierung steigt auch das spätere Gehalt.
Bequem von zu Hause aus besteht für motivierte Industriemechaniker die Möglichkeit per Fernstudium an Lehrgängen teilzunehmen, sich weiterzubilden oder Zertifikatskurse zu absolvieren.
Nicht nur angestellt in einem Unternehmen haben Industriemechaniker zahlreiche Perspektiven. Als Meister ist man Chef in seinem eigenen Betrieb. Der Schritt in die Selbstständigkeit bringt nicht nur ein selbstbestimmtes Arbeiten mit sich. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, deutlich besser zu verdienen. Das Bruttomonatsgehalt liegt bei rund 3.050 Euro, wobei dieser Wert in manchen Branchen auch noch weiter Oben liegt. Voraussetzung dafür, seinen Meister machen zu dürfen, ist eine lediglich einjährige, einschlägige Berufserfahrung.

JETZT KOSTENLOS STUDIENBROSCHÜREN BEI UNSEREN ANBIETERN ANFORDERN!

Institut für Lernsysteme‎

Institut für Lernsysteme‎

Deutschlands bekannteste Fernschule ist laut Absolventenumfrage mit einer Schulnote von 1,6 auch die beliebteste Wahl für Fernlehrgänge. Das ILS ist als erstes Fernlehrinstitut nach ISO 29990, der neuen internationalen Qualitätsnorm für die Aus- und Weiterbildungsbranche zertifiziert worden. Mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und über 700 Mitarbeitern, sowie fast 80.000 Studenten jährlich ist das ILS auch noch die größte Fernschule Deutschlands. Heute noch informieren!

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen
Studiengemeinschaft Darmstadt

Studiengemeinschaft Darmstadt

Mit über 900.000 Studienteilnehmern seit 1948 ist die SGD eine der führenden Fernschulen Deutschlands. Staatlich anerkannte und geprüfte Fernkurse mit über 90 % Bestehensquote sprechen eine deutliche Sprache. Der Aufbau der Kurse ist modern und flexibel und kann bequem neben dem Beruf mit innovativen Lernmethoden gestaltet werden. Noch heute Infos anfordern und von den SGD Service Highlights profitieren.

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen
Fernakademie für Erwachsenenbildung

Fernakademie für Erwachsenenbildung

Mit ebenfalls über 200 Lehrgängen, dafür aber mit einer etwas persönlicheren und individuelleren Beratung kommt die Fernakademie für Erwachsenenbildung daher. Moderne und flexible Weiterbildungen mit Beratung und Begleitung bis zum Abschluss zeichnen die FEB aus. Vier Wochen Ausprobierzeit geben jedem die Möglichkeit mal unverbindlich reinzuschnuppern um herauszufinden, ob ein Fernstudium bei FEB geeignet ist oder nicht. Jederzeit kündbare Verträge. Nähere Infos hier bei uns.

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen
Hamburger Akademie

Hamburger Akademie

Auch bei der Hamburger Akademie kann man sein Fernstudium erfolgreich gestalten. Mit 40 Jahren Erfahrung, über 200 Fernlehrgängen und staatlich anerkannten Abschlüssen kann die Hamburger Akademie mit den anderen großen Fernschulen konkurrieren. Exklusiv gibt es das Lernkonzept smartLearn®, welches nur bei der Hamburger Akademie zu finden ist und Ihnen beim erfolgreichen Abschluss sehr behilflich sein kann. Einfach Infomaterial noch heute beziehen.

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen
Wilhelm Büchner Hochschule

Wilhelm Büchner Hochschule

Die private Fernhochschule Wilhelm Büchner setzt ihren Schwerpunkt besonders auf Technik. Große Flexibilität beim Fernstudium, die Fachexpertise in Sachen Technik und Ingenieurswissenschaften machen das WB Fernstudium neben der 20-jährigen Erfahrung als private Fernhochschule sehr attraktiv. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie sogar ohne Abitur studieren. Das Fernstudium zeichnet sich außerdem durch eine multimediale und praxisnahe Ausbildung, sowie den innovativen und interaktiven Online Campus aus. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen
AKAD University

AKAD University

200 Professoren und Dozenten, 96 % Erfolgsquote, 63 Studiengänge und 33 Standorte, das sind die blanken Zahlen der modernen Fernschule AKAD. Ein kompetentes Beratungsteam berät alle Interessierten vorab sehr genau und beantwortet auch individuelle Fragen gerne. Besonders die Serviceleistung wird bei AKAD großgeschrieben und macht die Fernschule zu einer der beliebtesten Deutschlands. 4 Wochen Probezeit, ständige Beratung und individuelles Lerntempo garantieren Ihren Erfolg auf lange Sicht. Gerne senden wir Ihnen mehr Infos nach Hause.

Studienbroschüre anfordern

mehr lesen

Unsere Bildungsanbieter stellen sich vor